Landesverband Saarland

Saarland muss endlich mehr in Digitalisierung investieren und Anreize für neue Unternehmen im Land schaffen

Zu der Studie des Netzwerkspezialisten Cisco und des Marktforschungsunternehmen Gartner zum Stand der Digitalisierung in Deutschland, sagt der wirtschaftspolitische Sprecher der FDP Saar Peter Habel: „Die Studie stellt dem Saarland ein schlechtes Zeugnis aus. Das Saarland ist bundesweites Schlusslicht bei der Digitalisierung. Ich hoffe, dass die Landesregierung und die Regierungsparteien CDU und SPD jetzt endlich aufwachen, nachdem die Vorschläge von Prof.Backes von den regierungstragenden Fraktionen vom Tisch gewischt wurden. Gerade die Tatsache, dass das Saarland in den Bereichen Investitionen und StartUp- Umgebung besonders schlecht bewertet wurde, ist ein besonders schlechtes Signal für die Zukunft des Wirtschaftsstandorts Saarland.  Die Digitalisierung bietet unserem Land hervorragende Möglichkeiten, den Strukturwandel zu bewältigen und sich zukunftsfähig aufzustellen, wozu es Investitionen in die Infrastruktur sowie ein attraktives Angebot bedarf, um Forschung und Wirtschaft im Saarland anzusiedeln. Institute wie CISPA oder das DFKI sind hierbei wichtige Leuchttürme. Die Landesregierung muss schnellstmöglich ein ganzheitliches Digitalisierungskonzept des Landes erarbeiten, welches neben dem Breitbandausbau und dem zügigen Ausbau des Mobilfunkstandards 5G die Unterstützung von kleinen und mittleren Unternehmen bei der digitalen Transformation oder eine verstärkte digitale Bildung in allen Ausbildungsbereichen beinhaltet Gerade für die Ansiedlung von StartUps muss die Landesregierung Anreize schaffen. Neben attraktiven Standorten mit einer optimalen Infrastruktur sind hier besonders ein umfangreiches Beratungsangebot, ein koordiniertes Netzwerk für einen branchenübergreifenden und interdisziplinären Austausch sowie ein Förderangebot zu nennen. Zudem muss sich das Saarland als Modellregion für innovative Technologien wie beispielsweise dem autonomen Fahren bewerben und den dadurch gewonnenen Vorsprung gegenüber den anderen Region aktiv zur Ansprache an Unternehmen oder Institute aus den jeweiligen Bereichen nutzen. Wenn die Landesregierung frühzeitig die richtigen Rahmenbedingungen setzt, kann nicht nur der Rückstand gegenüber den anderen Bundesländern aufgeholt werden, sondern auch eine starke Rolle bei der Wirtschaft 4.0 spielen“.