Isringhaus: Impfzentrum in Saarbrücken eröffnet viel zu spät

Der stellvertretende Landesvorsitzende der FDP Saar Dr. Helmut Isringhaus kritisiert die zu späte Eröffnung der Impfzentren, besonders des Zentrums in Saarbrücken, und fordert verstärkte Anstrengungen, um mehr Menschen zügig impfen zu können:

„Das geplante Impfzentrum in Saarbrücken eröffnet viel zu spät. Der Impfturbo muss jetzt gezündet werden, nicht erst im Januar. Die Landesregierung hat den Sommer wieder komplett verschlafen und die Coronalage völlig falsch eingeschätzt. Die Auffrischungsimpfungen wurden augenscheinlich kaum geplant, obwohl deren Notwendigkeit seit mehreren Monaten bekannt war.Und immer noch wird falsch reagiert. Während bei Ikea in Lisdorf die Impfwilligen Schlange stehen und viele Hausärzte mangels Impfstoff die Patienten wieder nach Hause schicken müssen, wird das Impfzentrum Saarbrücken mit halber Größe eröffnet. Gesundheitsministerin Bachmann muss endlich alle Hebel in Bewegung setzen, damit möglichst schnell möglichst viele Menschen geimpft werden können. Neben der schnelleren Eröffnung der Impfzentren und der besseren Versorgung mit Impfstoff sollten mehr mobile Teams im Land unterwegs sein sowie die Impfung an öffentlichen Orten wie Supermärkten, Dorfhallen und an sozialen Brennpunkten forciert werden“.