Weg für „Gymnasium plus“ freimachen

Ein Land will neu.

Zur Positionierung der CDU, das neunjährige Gymnasium zu unterstützen, äußert sich der stellvertretende Landesvorsitzende der FDP, Marcel Mucker:

„Der späte Sinneswandel der CDU hinsichtlich G9 ist erfreulich. Die saarländische Insellösung, bei der Schüler erheblich weniger Unterrichtsstunden haben, muss ein Ende haben. Der Rückwärtsrolle der Union muss nun jedoch auch eine echte Reform folgen, die über eine einfache Verlängerung der Schulzeit hinausgeht. Wir Freie Demokraten fordern daher die landesweite Einführung des Modells „Gymnasium Plus“ mit der Rückkehr zum neunjährigen Gymnasium, aber auch eine zeitgemäße Überarbeitung des Lehrplans und der Stundentafel.

Darüber hinaus sollte eine Reform der Fächerstruktur in den Blick genommen werden. Mit der flächendeckenden Einführung der Schulfächer Wirtschaft und Informatik würde mehr Raum für die Herausbildung von Alltagskompetenzen gegeben werden.“